Reggae, Rum und Real Worship

Reggae, Rum und Real Worship

Ansichten und Einsichten rund um die Welt

oder: Erfahrungen eines christlichen Globetrotters

ReggaeBuch

Ein Lesebuch für Kopf und Herz

Edition FRIENDS
R. Brockhaus 2002

Mit einem lauten Knall setzte die Maschine auf der Landebahn auf. Wir waren schon 18 Stunden unterwegs. Morgens früh von Marburg nach Frankfurt. Dort einige Stunden warten, weil in Brüssel schlechte Wetterbedingungen waren und wir dort nicht landen konnten. Dann doch noch nach Brüssel. Es war schon zwei Stunden über ...
weiterlesen …
Manchmal trifft man ja interessante Menschen. Ich jedenfalls. Nebenbei: Alle Menschen sind interessant – man muss nur das Interessante an ihnen entdecken. Aber genug der Belehrung. Auf jeden Fall hatte ich das Vorrecht, vor ein paar Jahren in England ein außergewöhnliches Ehepaar kennen zu lernen. Und zwar Sharon und Hugo ...
weiterlesen …
Als mich Martin Gundlach vor zwei Jahren fragte, ob ich wieder eine regelmäßige Kolumne für dran schreiben wollte, sagte ich nach einigem Zögern ja, und zwar unter einer Bedingung. Und diese war: Daß ich einfach das schreiben darf, was mir einfällt. Um das auszudrücken, habe ich dem Kind dann auch ...
weiterlesen …
Bist du schon einmal einem von ihnen begegnet? Einem von den Unermüdlichen, die immer weiter laufen, auch wenn die Batterie schon fast leer ist? Haben sie schon mal deinen Weg gekreuzt - die Menschen mit den zwei Herzen, die immer noch Power haben, wenn du selbst schon fast am Ende ...
weiterlesen …
Es ist morgens halb fünf. Ich werde wach vom melodischen Singsang des Gebetsrufs, der von der nahen Moschee her ertönt. Gott sei Dank ist nur einer zugange, da kann ich mich voll auf den Inhalt konzentrieren. Normalerweise rufen die Muezzine der drei nahe gelegenen Moscheen gleichzeitig, nur leicht zeitversetzt, so ...
weiterlesen …
Alterserscheinungen sind ja an sich nichts schlimmes. Aber wenn sie mich selbst betreffen, dann wird es kritisch. Dann fange ich an, an mir selbst und besonders an meinem Verstand zu zweifeln. Zum Beispiel heute. Ich sitze friedlich an meinem Schreibtisch, will in den zwei Stunden, die ich noch habe, schnell ...
weiterlesen …
Fast 18 Jahre ist es her. Die Glocken klangen. Unserer Freundin Mechthild war noch gerade rechtzeitig über die Autobahn gerauscht, um letzte Handgriffe anzulegen an Elkes Frisur. Mir hatte sie schon ein paar Tage vorher die Haare geschnitten und – damals noch ein Novum und ein Schocker für manche Verwandte ...
weiterlesen …
Vor zwei Jahren fuhr ich mit dem Auto dorthin. Es ging vierzehn Stunden durch die Nacht bis nach Puscine in Nordkroatien und dann nach einem kurzen Kaffeestop noch mal fast acht Stunden weiter bis nach Sarajewo. Diesmal sind wir geflogen. Von Frankfurt nach Zagreb ist es eine gute Flugstunde. Bei ...
weiterlesen …
Ich war damals noch ein armer Student. Bafög war um die vierhundert Mark. Obwohl mir meine Eltern ab und zu Geld zusteckten, war ich daran gewöhnt sehr sparsam zu leben. Meine Studienfächer waren neben evangelischer Theologie noch Semitistik, Afrikanistik und vergleichende Religionswissenschaft. Mein Ziel war es in einem islamischen Land ...
weiterlesen …
Inzwischen habe ich mir die Stadt erobert. Sie fordert es geradezu heraus, dass sie erobert wird. Damals, als sie noch eine kleine Bergfestung war, bewohnt von ein paar hundert Jebusitern, hatte David sein Auge drauf geworfen. Sie schien so uneinnehmbar, dass die Bewohner ihn von der Stadtmauer hinunter verspotteten: "In ...
weiterlesen …
Im Herbst war ich in Singapur. Ich war eingeladen zu einer kleinen Konferenz und hatte schon einiges über den südostasiatischen Inselstaat gehört: Singapur selbst gehöre zu den saubersten Städten der Welt. Werfe man ein Stück Papier auf den Boden, käme sofort ein Polizist und verpasse einem einen Strafzettel. Wer ein ...
weiterlesen …
Vor ein paar Tagen sind sie mir in die Hände gefallen. Alte Fotos. Irre, was da für Erinnerungen hochkommen. Zum Beispiel das Bild von meinem fünfzehnten Geburtstag. Es zeigt mich in ausgewaschenen Jeans, schwarzem Polohemd und kastanienfarbiger Strickjacke. Damals todschick. Hinter mir die Alpen, in der Hand ein kaltes Schnitzel ...
weiterlesen …
Was mache ich eigentlich die ganze Zeit? Nicht nur ich selbst frage mich das. Sondern es passiert mir häufig, dass Leute mich ausquetschen mit dieser Frage. Irgendwie fühle ich mich dann meist ein bisschen komisch und schuldig, weil mir häufig nicht sofort eine passende Antwort einfällt. Und ich bin auch ...
weiterlesen …
Jesus-Tag in Berlin. 20 Mai. Ein großes Ereignis. Über 50.000 Christen waren dabei -- aus allen möglichen Kirchen, Konfessionen und Ländern. Ich hatte bewusst keine besondere Aufgabe beim Jesus-Tag übernommen. Aber einige Wochen vorher kam eine Anfrage an mich und das Christustreff-Team. Es hatte sich die Möglichkeit ergeben, am Abend ...
weiterlesen …
"Entschuldigung, ist das hier der Raum der Stille?" Ich weiß nicht, wie oft mir diese Frage gestellt wurde. Nein, still ist es hier meistens nicht. Jeden Tag gehen zwischen 6.000 und 7000 Besucher durch den Wal, das Wahrzeichen am Südende der EXPO. Weil architektonisch alles offen ist, dringen die Geräusche ...
weiterlesen …
Vor einigen Tagen brachen Unruhen auf dem Tempelberg aus, auf dem jetzt der Felsendom und die al-Aqsa-Moschee stehen und jeden Freitag mehrere zehntausend Muslime sich zum gemeinsamen Gebet und zum Anhören aufheizender Predigten versammeln. Direkt unterhalb des Tempelberges, an der so genannten Klagemauer oder Westmauer, beten jeden Tag tausende von ...
weiterlesen …
Ich stamme ja noch aus der Zeit der Jesus-Revolution Anfang der siebziger Jahre. Ja, das stimmt, wer mich ansieht, sieht ein Stück antiker Kirchengeschichte. In diese Zeit fallen meine ersten Begegnungen mit dem Heiligen Geist -- genauer gesagt: Damals wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass der Heilige Geist da ...
weiterlesen …
Ich weiß nicht, ob du schon einmal donnerstags abends bei uns in Marburg in der Lutherischen Pfarrkirche warst. Je nach Wetterlage und Jahreszeit versammeln sich dort jede Woche um acht Uhr zwischen 300 und 400 Leute, manchmal auch ein paar mehr, zu einem Gottesdienst. Locker, flockig, rockig ist die Musik ...
weiterlesen …
Manche denken ja, Geld bewege die Welt. Mag sein. Musik aber mindestens ebenso. Zumindest die Welt der Christen. Obwohl es viele nicht zugeben würden, ist eine der am häufigsten gestellten Fragen bei einer Gemeindesuche – meist hinter vorgehaltener Hand - wohl diese: Welche Musik machen die denn so? Nicht etwa: ...
weiterlesen …
Wenige Fernsehshows sind so beliebt wie die Quizsendungen, in denen es wirklich etwas zu verdienen gibt. Ich gebe es zu: Auch ich sitze gern auf der Couch, ziehe mir kleine Snacks rein (seit neuestem gibt es von Elke liebevoll klein geschnittene Apfelstückchen) und fiebere mit, wenn die Kandidaten Fragen zu ...
weiterlesen …
Die Meldung geht mir nicht aus dem Kopf. Ein vermisstes Mädchen. Vor wenigen Augenblicken noch auf dem Spielplatz gesehen. Dann nicht mehr da. Zuerst denken sich die Eltern nichts dabei. Sie wird wohl mit einer Freundin nach Hause gegangen sein. Der Abend kommt. Sie ist immer noch nicht da. Die ...
weiterlesen …
Nun bin ich im letzten Jahr doch tatsächlich vierzig Jahre alt geworden! Unglaublich! Als Zwanzigjähriger dachte ich, daß es am besten sei, mit dreißig zu sterben. Danach kommt sowieso nichts mehr, meinte ich damals. Manchmal, wenn ich so in den Spiegel gucke, denke ich, daß ich damals recht hatte. Aber ...
weiterlesen …
Ich war im Frühjahr wieder einmal einige Wochen im Sudan. Es war, wenn ich richtig zähle, mein fünfzehnter Aufenthalt in diesem größten Land Afrikas. Ein Land voller Gegensätze: Hundertausende Quadratkilometer Wüste im Norden, Steppen, Wälder und Nilsümpfe im Süden. Ein Land, in dem einige wenige sehr Reiche leben, und Unzählige, ...
weiterlesen …
Vor ein paar Tagen war ich auf einem Jugendtreffen eingeladen. Wo, sage ich nicht. Thema: Stars, Sterne. Mehrere hundert Leute waren da. Ich war echt begeistert von dem Programm, daß sie auf die Beine stellten. Die Stars, die auftraten, waren atemberaubend. Besonders in ihrer Reihenfolge. Zuerst Blümchen -- etwas verfremdet ...
weiterlesen …
Kurz vor dem Abitur arbeitete ich als Sitzwache auf einer Intensivstation im Krankenhaus. Es war eine neurologische Station, wo Menschen mit Kopfverletzungen im Koma lagen. Ich erinnere mich, dass ich nach knapp zwei Wochen mit der Arbeit dort aufhörte, weil ich es seelisch nicht mehr verarbeiten konnte. Die Leute, die ...
weiterlesen …
"Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben ..." Wie oft habe ich das gebetet -- auf Deutsch und in allen möglichen anderen Sprachen. Eine grobe Schätzung über mich selbst ergibt, daß ich bei etwa 40 Prozent der Fälle die Sätze einfach spreche, ohne mir über ihren Inhalt weitere ...
weiterlesen …
Vor ein paar Wochen war ich mit Torsten im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Torsten ist ein Mitarbeiter bei FRIENDS, und das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist natürlich Kalifornien. Während es in Deutschland pflichtgemäß Katzen und Hunde regnete, schien dort die Sonne selbstverständlich und unverschämt auf sowieso schon gebräunte und durchgestylte ...
weiterlesen …
Über Silvester war ich in Holland bei Mission 99. Ein beschaulicher Jahreswechsel war es nicht gerade, da außer mir noch etwa 7000 andere Leute in der Halle mitfeierten. (Mehr dazu auf Seite 24 ...) Als der Silvesterabend kam, ging voll die Post ab. Die tausend Norweger rückten im Rudel an ...
weiterlesen …
"And while you are here - be a Jamaican!". Mit diesen Worten begrüßte uns die Distriktbürgermeisterin der Provinz Clarendon auf Jamaica vor einigen Wochen. Wir befanden uns in einem Empfang, zu dem Leiter der Kirchen und der Politik eingeladen waren. Mit vielen Reden und einem echt jamaikanischen Buffett wurden wir ...
weiterlesen …
"Don't worry – be holy!" Das ist sicher die größte Herausforderung in meinem Leben. Nicht sorgen, sondern Gott vertrauen. Und "heilig" zu sein. Wow -- ziemlich große Ziele. Finde ich jedenfalls. "Don't worry -- be happy!" wäre auch schon ein Teilziel für mich, für das es sich lohnt, dass ich ...
weiterlesen …
Freundschaft ist einer der höchsten Werte der neunziger Jahre. So hat kürzlich der Trendforscher Matthias Horx verkündet. Freunde für immer. Das ist der Traum, den viele junge Leute haben, mit denen ich spreche. Und ich verrate ein Geheimnis: Auch Leute jenseits der Schallmauer sehnen sich nach echter, bleibender Freundschaft. Gerade ...
weiterlesen …
Für mich waren es Worte. Worte, die mein Leben verändert haben. Worte, die die Richtung zeigten, in die meine Sehnsucht mich zog. Die Macht von Worten ist ungeheuer. Worte können Menschen für Jahre und Jahrzehnte festlegen, knechten, zerstören. Worte können aber auch heilen, befreien, aus einem Gefängnis oder eine Sackgasse ...
weiterlesen …
Mittwoch, 22.9.: Seit Montag bin ich in Dublin auf einer europäischen Tagung des YMCA/CVJM. Über 150 Hauptamtliche aus ganz Europa sind dabei. So unterschiedlich die YMCAs in den verschiedenen Ländern sind, so verschieden auch die Arbeiten. Manche sind vor allem sozial ausgerichtet, so eine Arbeit mit obdachlosen Jugendlichen in London ...
weiterlesen …