Der Skandal des Kreuzes – Warum das Kreuz so anstößig ist

Der Skandal des Kreuzes – Warum das Kreuz so anstößig ist

Zwei Balken, der eine in die Erde gerammt, der andere hochgezogen und oben quer in eine Einkerbung eingepasst. Ein Mensch, der daran hängt, angenagelt, bis er stirbt. Kreuzigung im römischen Reich.

Die Römer hatten sich zu Experten in Sachen Kreuzigung entwickelt. Sie hatten diese grausame Hinrichtungsart von ihren Erzfeinden, den Karthagern, übernommen, die sie in den drei großen punischen Kriegen niedergezwungen hatten. Ohne Zweifel war dies eine der grausamsten Methoden, mit der Menschen auf brutale und schreckliche Weise getötet wurden.

Weiterlesen Weiterlesen

Jesus Christus Superstar – Was macht ihn so einzigartig?

Jesus Christus Superstar – Was macht ihn so einzigartig?

Jesus Christ, Superstar: So lautet der Titel des bekannten Musicals, das seit den siebziger Jahren immer wieder auf den Schauspielbühnen aufgeführt wird. Es ist in der Tat so: Wenn es um den Bekanntheitsgrad geht, ist Jesus ganz oben auf der Liste. Über keinen anderen Menschen, der je gelebt hat, sind so viele Bücher geschrieben, so viele Lieder und Gedichte verfasst worden wie über Jesus. Die größten Maler und Bildhauer haben die Themen seines Lebens in Bilder und Skulpturen umgesetzt. Die Evangelien, die kurz und prägnant sein Leben und Sterben beschreiben, sind die meist übersetzten und am weitesten verbreiteten Bücher der Weltgeschichte. Das Kreuz, Zeichen seines Sterbens und seiner Erlösung, ist weltweit zum Symbol für Hilfe und Zuwendung geworden. Wenn einer den Titel „Superstar“ verdient, so ist es sicher keiner der vielen Stars und Sternchen, die am Kulturhimmel auf- und häufig ebenso schnell wieder untergehen, sondern es ist Jesus, der Mann aus dem Bergdorf Nazareth in Galiläa, der den Beinamen „Christus“ trägt und nach dessen angenommenen Geburtsdatum die Zeitrechnung der westlichen – und inzwischen der ganzen – Welt sich organisiert. Jesus Christus – was macht ihn so einzigartig?

Weiterlesen Weiterlesen

Christsein im Gegenwind?!

Christsein im Gegenwind?!

Für Christinnen und Christen in unseren Breitengraden ist es ja eine relativ neue Erfahrung, so massiv und systematisch angegriffen zu werden, wie das in den letzten ein, zwei Jahren verstärkt geschieht. Für andere ist das schon immer das tägliche Brot. Ungehindert den christlichen Glauben praktizieren kann man, wie hoffentlich allseits bekannt ist, längst nicht in allen Ländern dieser Welt. Die meisten islamischen Staaten sind dabei ganz vorn in der traurigen Weltrangliste für Mangel an Religionsfreiheit und Unterdrückung von Andersgläubigen, vor allem von Christen. Aber auch Indien mit seinem neu erwachenden national-religiösen Hinduismus, manche in ideologischer Hinsicht sklerotisch gewordenen kommunistische Staaten wie China und Vietnam, aber auch Kuba und, in ganz verschärften Maß, Nordkorea, gehören ebenfalls dazu. Bemerkenswert ist, dass es immer wieder gerade das Christentum ist, das diesen Systemen und ihren Machthabern ein Dorn im Auge ist. Es wäre einmal eine Untersuchung wert, was es eigentlich am christlichen Glauben ist, das so sehr den Zorn hervorruft. Vielleicht käme dabei ja heraus, dass es so wie damals im Römischen Reich der Anspruch ist, dass Jesus der Kyrios, der Herr ist, und eben nicht andere Herren oder Mächte.

Weiterlesen Weiterlesen

Von Jesus sehen lernen – Ein biblischer Zwischenruf zur Debatte um Moral und Toleranz

Von Jesus sehen lernen – Ein biblischer Zwischenruf zur Debatte um Moral und Toleranz

Als Jesus die Menschenmassen sah, erfasste ihn großes Erbarmen mit ihnen, denn sie waren völlig am Ende, verlassen und verloren wie Schafe, um die sich kein Hirte kümmert. Da schärfte er seinen Schülern ein: »Schaut genau hin! Hier ist eine große Möglichkeit zu ernten! Doch es gibt nur wenige Menschen, die mit ganzer Kraft daran arbeiten, dass diese Ernte eingefahren wird. Deshalb bittet den Herrn, dem die Erntefelder gehören, darum, dass er seine Erntearbeiter auf die Felder hinausschickt!«

Mt 9, 36-38 (Übersetzung: das buch.)

 

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Antoine de St. Exupéry

 

Was gibt es Neues?

Dass es Sünde in der Welt gibt, ist noch keine Neuigkeit mit Nachrichtenwert. Dass es Vergebung und Lebenserneuerung gibt, schon. Denn das ist das Unerwartete. Und das ist der Kern des Evangeliums. Denn „Evangelium“ bedeutet „gute Nachricht“. Die Nachricht, dass es eine Lösung gibt, die von Gott kommt und die er sicher durchsetzen wird, zum Heil und Wohl der Welt. Deshalb lautet die Botschaft der Engel auch: „Habt keine Angst! Denn ich bin hier, um euch eine wunderbare Nachricht zu bringen! Große Freude bedeutet sie für alle Menschen. Heute ist für euch der Weltenretter geboren, der Messias, der rechtmäßige Herr, und zwar in dem Heimatort von David.“ (Lukas 2, 10-11, Übersetzung „das buch.“)

Weiterlesen Weiterlesen

Jesus zuerst – Warum die Fixierung auf Jesus notwendig ist

Jesus zuerst – Warum die Fixierung auf Jesus notwendig ist

Warum müssen die Christen immer Jesus in den Mittelpunkt stellen? Reicht es nicht, über Gott zu reden? Solche Fragen sind öfters zu hören. Gerade im Gespräch mit anderen Religionen ist die Frage nach Jesus zentral. Welche Bedeutung hat er? Ist er, wie der Islam sagt, nur ein Prophet und Vorläufer von Mohammed? Oder ist er, wie manche Hindus sagen, einfach ein weiterer Avatar, eine neue Erscheinungsweise der ewigen Gottheit, in einer Reihe mit Krishna und anderen? Im Gespräch von Christen mit gläubigen Juden fällt manchmal der Satz: „Der Glaube Jesu eint uns, der Glaube an Jesus trennt uns!“

Wenn wir doch soviel gemeinsamen Boden haben und alle auf unsere Weise an Gott glauben, wieso müssen dann Christen immer noch auf Jesus und dem Glauben an ihn bestehen? Wäre es nicht besser im Sinne des Welt- und Religionsfriedens, Gemeinsames zu betonen und Trennendes außen vor zu lassen? Reicht es nicht, von Gott zu reden – muss es unbedingt auch noch Jesus sein?

Weiterlesen Weiterlesen

Einsteigen in die Jesus-Geschichte – Wie wir heute Erfahrungen mit dem wirklichen Jesus machen können

Einsteigen in die Jesus-Geschichte – Wie wir heute Erfahrungen mit dem wirklichen Jesus machen können

Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unseren Augen, was wir betrachtet haben und unsere Hände betastet haben vom Wort des Lebens … was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt, und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus.

  1. Johannes 1, 1-3

 

Anfang der neunziger Jahre war ich in Moskau zu missionarischen Vorträgen an der Universität. Nachdem ich vor der Fakultät über Jesus gesprochen hatte und einige Hinweise auf außerbiblische Quellen und Belege gebracht hatte, meldete sich ein Professor mit folgender Frage: „Verstehe ich Sie richtig, dass Sie sagen wollen, dass Jesus eine reale historische Person war?“ Diese Frage erstaunte mich, und ich fragte zurück, dass ich das sehr wohl meine, aber was der Grund seiner Frage sei. Er antwortete: „Wir haben gelernt, dass Jesus eine Märchengestalt ohne historische Wirklichkeit ist.“ Und er erzählte dann einige Gründe, die in der sowjetischen Erziehung für die angebliche Geschichtslosigkeit von Jesus angegeben wurde.

Weiterlesen Weiterlesen

Der gezähmte Jesus – Was die Religionen über Jesus sagen

Der gezähmte Jesus – Was die Religionen über Jesus sagen

Ich hatte als Student die großartige Gelegenheit, neben Theologie und afrikanischen und semitischen Sprachen mich auch intensiver mit der vergleichenden Religionswissenschaft, oder wie das Fach auch genannt wird, mit der Religionsgeschichte zu beschäftigen. Unter anderem war mein Lehrer Prof. Dr. Dr. Ernst Dammann, der in diesem Jahr kurz vor seinem neunundneunzigsten Geburtstag gestorben ist.

Ernst Dammann, der einige Standardwerke verfasst hat, machte uns vor allem auf das Phänomen der nachchristlichen Religionen aufmerksam. Mit anderen Worten: Die Religionen können in vorchristliche und nachchristliche eingeteilt werden.

Weiterlesen Weiterlesen

Gott – ein Suchbild?

Gott – ein Suchbild?

Gott zu finden ist möglich. Vom Ende der Religionen.

Es ist schon erstaunlich, dass sie immer neu gestellt wird: die Frage nach Gott. Zu allen Zeiten, in jeder Kultur, in jeder Region auf der Erde. Die Frage nach Gott lässt die Menschheit nicht los.

Dabei sind die Vorstellungen von Gott, von dem, wer oder was er ist, so vielfältig wie die Menschen selbst. Während uns die Frage, ob es einen Gott gibt (und wenn ja, wie er ist und was er will) vereint, trennen uns die Antworten umso deutlicher. Denn die Bilder von Gott, die in den verschiedenen Religionen zu finden sind, unterscheiden sich oft grundlegend voneinander.

 

Ein Gott oder viele Götter?

Während Judentum, Christentum und der Islam von einem einzigen Gott ausgehen, herrscht in vielen anderen Kulturen die Ansicht, dass der Himmel gleich mit einer ganzen Göttersippe bevölkert sei. So glaubten die Germanen an Odin und Freya, an Thor und Tiu und viele andere aus den Götterfamilien der Asen und Wanen. Die Griechen hatten Zeus und Hera, Aphrodite und Apollo sowie eine ganze Schar von Halbgöttern, die in nicht immer ungetrübter Eintracht auf dem Olymp hausten. Die Römer übernahmen die Idee der Griechen. So entsprach bei ihnen Jupiter dem griechischen Zeus, Venus der Aphrodite, Diana der Artemis und so weiter. Jede dieser Gottheiten hatte spezifische Aufgaben. Und auch die alten Ägypter identifizierten die verschiedenen Götter mit bestimmten Funktionen. Oder besser ausgedrückt: Bestimmte Naturphänomene wurden „vergottet“. So wurde die Sonne zum Sonnengott Re und auch der Nil war ein Gott.

Weiterlesen Weiterlesen