Glauben & Denken

Glauben & Denken

Petrus aber blickte ihn an mit Johannes und sprach: Sieh uns an! Und er sah sie an und wartete darauf, dass er etwas von ihnen empfinge. Apg 3, 4-5 Und Jesus sah ihn an und gewann ihn lieb. Mk 10, 21 Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist ...
weiterlesen …
Und der HERR redete mit Mose und sprach: Siehe, ich habe mit Namen berufen Bezalel, den Sohn Uris, des Sohnes Hurs, vom Stamm Juda, und habe ihn erfüllt mit dem Geist Gottes, mit Weisheit und Verstand und Erkenntnis und mit aller Geschicklichkeit, kunstreich zu arbeiten in Gold, Silber, Kupfer, kunstreich ...
weiterlesen …
Der Schatz in der Krippe Von der bleibenden Geltung der Heiligen Schrift Roland Werner „Darum lass deinen Dünkel und Fühlen fahren, und halte von dieser Schrift als von dem allerhöchsten, edelsten Heiligthum, als von der allerreichsten Fundgrube, die nimmer genug ausgegründet werden mag, auf dass du die göttliche Weisheit finden ...
weiterlesen …
Teil 1: Ein Lob der Tugend Weiter, liebe Brüder: Was wahrhaftig ist, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was einen guten Ruf hat, sei es eine Tugend, sei es ein Lob - darauf seid bedacht. Philipper 4, 8 So wendet alle Mühe daran und erweist in eurem Glauben ...
weiterlesen …
Wenige Themen werden gegenwärtig so sehr bemüht wie die Reformation. Nicht nur in der Kirche, nein auch Kultur und Politik, und nicht zuletzt der Tourismus - alle haben das Thema entdeckt. Im Jahr 2017 hat man fast den Eindruck, als wäre der ehemalige Mönch aus Wittenberg wieder wohlauf und lebte ...
weiterlesen …
Ich war in Moskau und hielt einen Vortrag an der Universität. Thema: Die Sache mit Jesus. Stimmt sie? Wer war Jesus? Was können wir verbindlich über ihn wissen? Dabei stellte ich dar, wie zuverlässig die Bibel ist, welche außerbiblischen Quellen auch noch über Jesus berichten, und was wir insgesamt historisch ...
weiterlesen …
„Seht ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen, und ist doch rund und schön. So sind gar manchen Sachen, die wir getrost belachen, weil uns’re Augen sie nicht seh’n.“ (Matthias Claudius) Das, was der „Wandsbeker Bote“ auf seine herrlich klug-naive Weise formuliert hat, bleibt auch heute, ...
weiterlesen …
Ich freue mich, dass meine kirchengeschichtliche Arbeit über Nubien jetzt langsam wahrgenommen wird. Im Sudan lebte über 1000 Jahre eine einheimische Kirche, die heute fast vollständig vergessen ist. Diese Rezension meiner kirchengeschichtlichen Dissertation über das (immer noch) selbst in Fachkreisen ziemlich unbekannte Christentum in Nubien auf der Internetseite "Christian Orient" ...
weiterlesen …
Streit unter Christen? Ein Aufruf zu Fairness und Besonnenheit Vor 2 Wochen habe ich ein Editorial für idea-Spektrum zu diesem Thema geschrieben. Diesen Text möcht ich hier noch einmal leicht erweitert, wiedergeben. Ich versuche hier nicht, auf alle Sachfragen des gegenwärtigen Streits einzugehen, sondern grundsätzlich etwas über unsere Streitkultur zu ...
weiterlesen …
Zielgerichtet Evangelisch Was das Wort "evangelikal" eigentlich bedeutet und: Wie wir den evangelikalen Konsens für die Weite des Reiches Gottes fruchtbar machen können (PS zuerst erschienen im Buch: "Der E-Faktor" von Ulrich Eggers/Markus Spieker (Hrsg.) 2005) I. Was bedeutet für mich „evangelikal“? Und warum bin ich mit Überzeugung Teil der ...
weiterlesen …
Wir haben hier keine bleibende Stadt… Flucht, Flüchtlinge und Heimatsuche in der Bibel Wie ein Vogel, der aus seinem Nest flüchtet, so ist ein Mann, der aus seiner Heimat flieht. Sprüche 27, 8 Immer wieder müssen Menschen ihre Heimat verlassen.Sie fliehen vor Hunger und Not, sie fliehen vor Unrecht und ...
weiterlesen …
Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht! Lukas 21, 28 Kopf hoch! So könnte man diese Aufforderung von Jesus kurz und knapp zusammenfassen. Seine Nachfolger sollen ihre Häupter erheben und mit klarem Blick nach vorn schauen. Leider ist manchmal das Gegenteil der Fall. Es gibt Christen, ...
weiterlesen …
Fünf ganz persönliche Gründe  Das Heilige Land – eine einzigartige Schnittstelle Ich sitze mitten in der Altstadt von Jerusalem. Hier schreibe ich diesen Beitrag. Einen passenderen Ort könnte es fast nicht geben. Hier, an der Schnittstelle zwischen christlich-arabischem und muslimisch-arabischem Viertel, zwischen jüdischer und arabischer Welt, umgeben von Pilgern und ...
weiterlesen …
Heiliger Tatendrang Warum Christsein sich in der Tat bewährt (Ich habe diesen Text vor 12 Jahren geschrieben, und gerade wieder entdeckt. Dass er vielleicht anstößig sein kann, ist mir bewusst. Denn das Thema ist heute noch genauso aktuell wie damals. Ich hoffe, dass er gute Anstöße gibt.) Was ihr einem ...
weiterlesen …
Mein Kinderglaube und ich - Ein Bekenntnis Nachdem es modern geworden ist, sich von seinem Kinderglauben zu distanzieren, muss ich es einfach zur Kenntnis geben: Ich habe meinen Kinderglauben noch! Beziehungsweise: Mein Kinderglaube hat mich noch. Vielleicht gehöre ich ja zu einer aussterbenden Art. Eine Art Dinosaurier des alten Glaubens ...
weiterlesen …
Gemeinschaft ohne Grenzen (Ein Tagestext aus meinem neuen Buch "366 mal Hoffnung - Geistliche Impulse zum Denken und Leben") Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes. Lukas 13, 29 Menschen aus allen Himmelrichtungen strömen herbei und ...
weiterlesen …
Einsatz  bei Ebay Ein Versuch, endlich biblisch zu leben (Achtung, dieser Text ist ein paar Jahre alt. Ich fand ihn in den Tiefen meiner PC-Archive und wollte ihn Euch nicht vorenthalten.) Ich gehöre seit je zu der Sorte von Christen, die die Bibel so wörtlich wie nur eben möglich nehmen ...
weiterlesen …
Hier ein neuer Text von mir zum Thema "Richtig hören, richtig tun?!" Herzliche Grüße, Euer Roland Meine Erfahrungen mit der Aufmerksamkeit im Gottesdienst Da sitze ich wieder. Im Gottesdienst. Die Predigt beginnt. Genauer gesagt: Der Prediger beginnt zu predigen. Und ich? Ich höre zu. Das ist eine wichtige Aufgabe, das ...
weiterlesen …
(Beim Forschen in den Tiefen meines Rechners stieß ich auf diesen Text über Suche nach Gott und Offenbarung Gottes.) Gott – ein Suchbild? Gott zu finden ist möglich. Vom Ende der Religionen. Es ist schon erstaunlich, dass sie immer neu gestellt wird: die Frage nach Gott. Zu allen Zeiten, in ...
weiterlesen …
Gedanken zu Unsinn und Sinn christlicher Großveranstaltungen Spätestens seit der Loveparade in meiner Heimatstadt Duisburg in diesem Jahr ist die Frage nach Sinn und Ziel, nach Chance und Grenze von Massenveranstaltungen nicht mehr wegzuwischen. Was macht den Reiz von Großveranstaltungen aus? Wozu soll das gut sein, wenn statt fünfzig oder ...
weiterlesen …
Missionarisch leben im Zeitalter oberflächlicher Toleranz In der Ringparabel in „Nathan der Weise“ erzählt Gotthold Ephraim Lessing von einem Vater, der einen wertvollen Ring besitzt. Auf seinem Sterbebett lässt er seine drei Söhne kommen. Jedem übergibt er einen Ring mit der Aussage, dass dieser der wahre sei. Dann stirbt er ...
weiterlesen …
Was die Bibel über das Glück zu sagen hat „Gott nahe zu sein ist mein Glück.“ So übersetzt die Jahreslosung 2014 den Psalm 73, 28. Und platziert damit das Thema Glück mitten in das neue Jahr. Suche nach Glück als Lebensziel? Was bedeutet eigentlich im biblischen Verständnis dieses Wort: Glück? ...
weiterlesen …
Wie die geistliche Mitte auch heute Jugendarbeit bestimmen kann Dass Kirche einen Verkündigungsauftrag hat, wird kaum jemand bestreiten. Wie diese Verkündigung aber in die Praxis der Jugendarbeit und überhaupt kirchlicher Arbeit umgesetzt werden sollte, da scheiden sich die Geister. Ich erinnere mich an die siebziger Jahre, als ich im Leitungsteam ...
weiterlesen …
Von der Freiheit der Christen „Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan!“ So beginnt Martin Luther seine berühmte Denkschrift an Hieronymus Mehlpfordt. Und damit erfasste er eine zentrale Wahrheit des Evangeliums: Christsein heißt frei sein: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit!“ (Galater 5, 1) Ob ...
weiterlesen …
Gott mit dem ganzen Körper loben „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn!“ So heißt es im letzten Psalm der Bibel, Psalm 150. Ein Satz, der in vielen Liedern eingebaut ist, und den wir oft von Herzen mitsingen. Was aber, wenn man, so wie es mir öfters passiert, keinen „Odem“ ...
weiterlesen …
Ich kann mich noch gut daran erinnern, so als wäre es gestern. Und doch sind seit jenem Tag jetzt schon vierzig Jahre vergangen. Unglaublich, aber wahr. Viel Wasser ist inzwischen den Rhein hinunter geflossen, an dem die Stadt meiner Kindheit und Jugend liegt, Duisburg. Viel Wasser ist auch durch den ...
weiterlesen …
Warum ich bei meinem Kinderglauben bleibe Zugegeben: Die Aufgabenstellung reizte mich sofort. Veränderungen, Häutungen sollen wir berichten, bedenken, darstellen. Was hat sich geändert in unserer Wahrnehmung des Glaubens? Wo können oder wollen wir Standpunkte und Einstellungen nicht mehr festhalten, die uns einmal geprägt haben? Wo sieht unser Glaube – und ...
weiterlesen …
Gottesdienst im Alltag Deshalb ermutige ich euch nun auch, Geschwister, aufgrund der Barmherzigkeit, die Gott uns geschenkt hat, euch ganz, einschließlich eures Körpers, Gott zur Verfügung zu stellen wie ein Opfer, das lebendig, heilig und ihm wohlgefällig ist. Das soll der Ausdruck eures Gottesdienstes sein, die angemessene Antwort auf Gottes ...
weiterlesen …
Wie Förderung jüngerer Leiter gelingen kann Du nun, mein Kind, werde stark in der Gnade, die vom Messias Jesus kommt. Und das, was du von mir gehört hast vor vielen Zeugen, das übergib du wiederum anderen zuverlässigen Menschen, die dann auch in der Lage sein werden, andere zu unterrichten. 2 ...
weiterlesen …
Glaube, der zur Tat wird Der dänische Philosoph Sören Kierkegaard (1813-1855) erzählt ein spannende Geschichte. Auf einem Bauernhof haben es sich die Gänse zur Gewohnheit gemacht, sich alle sieben Tage einmal zu versammeln. Andächtig hören sie zu, heben und senken die Köpfe, während einer von ihnen mit wohlgesetzten und wohlklingenden ...
weiterlesen …
Dank und Liebe sind die Mächte, die mehr Siege gewinnen als alle Heere der Welt. Friedrich von Bodelschwingh Wir waren wieder einmal im Sudan. Fast jedes Jahr fahre ich mit meiner Frau in dieses nordostafrikanische Land. Dort helfe ich einer einheimischen Volksgruppe, ihre eigene Sprache zu schreiben, ihre Geschichten und ...
weiterlesen …
Warum das Kreuz so anstößig ist Zwei Balken, der eine in die Erde gerammt, der andere hochgezogen und oben quer in ein Einkerbung eingepasst. Ein Mensch, der daran hängt, angenagelt, bis er stirbt. Kreuzigung im römischen Reich. Die Römer hatten sich zu Experten in Sachen Kreuzigung entwickelt. Sie hatten diese ...
weiterlesen …
Vor ein paar Jahren waren wir für ein paar Tage in Nairobi. Ich war an einem Buchprojekt für einen afrikanischen Verlag beteiligt, und der Herausgeber, Bill Anderson, ein über siebzig Jahre alter amerikanischer Pastor, der sein Leben in Afrika verbrachte hatte, hatte mich zu sich eingeladen. So flogen wir in ...
weiterlesen …
Hallo Alle es gibt mich noch! Nach extrem viel Reisen am Anfang dieses Jahres - Oxford im Januar, Sudan Januar bis März, USA im März, Cuxhaven Ende März Anfang April - bin ich mal wieder einen Abend im heimatlichen Marburg. Hatte neulich die Ehre, im ZDF zu erscheinen in der ...
weiterlesen …
Gestern war die Pfarrkirche wieder einmal voll. Gut 400 Leute. Lothar hat super den Worship geleitet, Stefan hat von seinen Eindrücken aus Pakistan erzählt, er war während des Erdbebens da, und ich habe über Johannesevangelium Kapitel 16 gepredigt unter dem Thema: Den Heiligen Geist entdecken. Anschließend kamen viele zum Gebet ...
weiterlesen …
Nach langer Zeit schaffe ich es wieder einmal, mit A.G.s Hilfe, einen neuen Eintrag zu platzieren. Ich brauche Hilfe! Deshalb rufe ich den Heiligen Geist an! Komm herab, o Heilger Geist, der die finstre Nacht zerreißt,strahle Licht in diese Welt. Komm, der alle Armen liebt, komm, der gute Gaben gibt,komm, ...
weiterlesen …
Ein glückseliges Rezept für alle, die es ernst meinen Gelobt seist du, Bruder, gepriesen seist du, Schwester, alldieweil du den steinigen Pfad zum wahren Heldentum beschreiten willst. Rar sind die Menschen, die so wie du sich aufschwingen wollen zu höheren Dingen, die die Niederungen verlassen wollen, in denen sich die ...
weiterlesen …
Die Frage ist nicht neu. Ist es gerechtfertigt, ist es für Christen überhaupt in Ordnung, richtig zu feiern, also zu essen, zu trinken, zu tanzen und es sich rundherum gut gehen zu lassen, wenn es doch in anderen Ländern Menschen gibt, die hungern und überhaupt nichts haben? Ist es zu ...
weiterlesen …