Erlebtes

Erlebtes

Das Licht des Messias Erhebe dich, du, der du schläfst, und steh auf von den Toten, und dann wird der Messias dich durch und durch erleuchten! Epheser 5, 14 Für Faruk war es ein ganz besonderer Tag. Im Lauf der Jahre waren seine Augen immer schlechter geworden. Wenn er jetzt ...
weiterlesen …
Wenige Themen werden gegenwärtig so sehr bemüht wie die Reformation. Nicht nur in der Kirche, nein auch Kultur und Politik, und nicht zuletzt der Tourismus - alle haben das Thema entdeckt. Im Jahr 2017 hat man fast den Eindruck, als wäre der ehemalige Mönch aus Wittenberg wieder wohlauf und lebte ...
weiterlesen …
Ich freue mich, dass meine kirchengeschichtliche Arbeit über Nubien jetzt langsam wahrgenommen wird. Im Sudan lebte über 1000 Jahre eine einheimische Kirche, die heute fast vollständig vergessen ist. Diese Rezension meiner kirchengeschichtlichen Dissertation über das (immer noch) selbst in Fachkreisen ziemlich unbekannte Christentum in Nubien auf der Internetseite "Christian Orient" ...
weiterlesen …
Fünf ganz persönliche Gründe  Das Heilige Land – eine einzigartige Schnittstelle Ich sitze mitten in der Altstadt von Jerusalem. Hier schreibe ich diesen Beitrag. Einen passenderen Ort könnte es fast nicht geben. Hier, an der Schnittstelle zwischen christlich-arabischem und muslimisch-arabischem Viertel, zwischen jüdischer und arabischer Welt, umgeben von Pilgern und ...
weiterlesen …
Heiliger Tatendrang Warum Christsein sich in der Tat bewährt (Ich habe diesen Text vor 12 Jahren geschrieben, und gerade wieder entdeckt. Dass er vielleicht anstößig sein kann, ist mir bewusst. Denn das Thema ist heute noch genauso aktuell wie damals. Ich hoffe, dass er gute Anstöße gibt.) Was ihr einem ...
weiterlesen …
Aufstehen für Freiheit und Religionsfreiheit! Aufstehen für die Verfolgten - Christen, Jesiden, Muslime und andere! Denkt an die, die gefangen sind, weil ihr als Mitchristen eigentlich zusammen mit ihnen im Gefängnis seid! Und denkt auch an die, die gequält werden! Denn ihr seid doch zusammen mit ihnen im Körper des ...
weiterlesen …
Muraho neza! This is Kinyarwanda for "Welcome!" On Kigali Airport on our way back from Rwanda to Germany. it was a wonderful week. Thank you, Lord, and thank you, our Rwandese and German-Rwandese friends! We saw loads and loads of baboons, warthogs and hippopotami! Muraho neza! Das ist Kinyarwanda für ...
weiterlesen …
Auf nach Ruanda! Gleich geht es los. Eine gute Freundin, Elke und ich fahren für knapp 10 Tage in das schöne ostafrikanische Land, um Katja und Tim Bluthardt zu besuchen. Sie leben und arbeiten dort in Rubengera am Kivu-See, auf dem Gelände einer einheimischen Diakonissenkommunität. Vor zwei Jahren waren wir ...
weiterlesen …
...ist es, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen! (Psalm 133) Das erlebe ich jedes Jahr, wenn zwölf Freunde ihr Leben für eine Woche teilen. Seit 2007 sind wir eine Gemeinschaft auf dem Weg. Stationen unserer Reise: Marburg, Kloster Triefenstein, Charlotte (North Carolina), Jerusalem, Adelboden, Borkum, Kloster Volkenroda, Gussow. Tiefer Austausch, viel ...
weiterlesen …
Ja, womit sich die Abgeordneten des Bundestages bzw. ihre Büromitarbeiter so alles beschäftigen dürfen! Ein M.J. Grannenfeld fragt auf Abgeordnetenwatch das MdBundestages Dr. Fritz Felgentreu: Frage zum Thema Bildung und Forschung 25.06.2015 Von: Sehr geehrter Herr Dr. Felgentreu, nachdem die Medien heute über eine vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestags erstellte ...
weiterlesen …
Ich freue mich, das die Christus-Treff Gemeinde in Marburg so international ist. Heute beim Gesamtgottesdienst mit ca. 500 Leuten waren viele Nationen vertreten, neben den gut 50 Teens, die ihre Wohnwoche starteten. Gegrillt haben die Jungs vom Richtsberg, und wir haben Elsa und Michael Mohrmann in die CT-Arbeit in Jerusalem ...
weiterlesen …
Gedanken zu Unsinn und Sinn christlicher Großveranstaltungen Spätestens seit der Loveparade in meiner Heimatstadt Duisburg in diesem Jahr ist die Frage nach Sinn und Ziel, nach Chance und Grenze von Massenveranstaltungen nicht mehr wegzuwischen. Was macht den Reiz von Großveranstaltungen aus? Wozu soll das gut sein, wenn statt fünfzig oder ...
weiterlesen …
Kein Scherz, und kein Jägerlatein! Schon in der Sexta – sorry, in der fünften Klasse – kam ich in den Genuss dieser alten Sprache. Bis zur Oberprima – sorry, bis zur Dreizehn – hatte ich täglich 4, 5 oder 6 Stunden, bei denen es um amicus, Attilus und asinus ging ...
weiterlesen …
So zum Beispiel in Marburg. Es war in den achtziger Jahren. Einige Gemeinden und Jugendgruppen hatten sich zusammen getan, um gemeinsam eine Evangelisation durchzuführen. Stopp, es stimmt, vielleicht sollte ich das Wort „Evangelisation“ erst einmal erklären. Ich kann ja nicht davon ausgehen, dass jeder Leser sich darunter etwas vorstellen kann ...
weiterlesen …
Es war in den Siebzigern. Die so genannte sexuelle Revolution war noch in der Startphase. Die Hippiebewegung hatte die „freie Liebe“ propagiert. Jetzt ging es einen Schritt weiter in Richtung Kommerz. Die ersten Sexshops wurden eröffnet. Auch in meiner Heimatsstadt Duisburg. Für die meisten Leute war das ein Skandal. Mitten ...
weiterlesen …
Jedenfalls wir im Ruhrgebiet. Das war doch klar. Schließlich war Johannes Rau, der langjährige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bekennender Christ und SPDler. Und der frühere Bundespräsident, Gustav Heinemann, war Vorsitzender des CVJM Essen und vom Weigle-Haus, und hatte in der nationalsozialistischen Zeit als bekennender Christ diese Jugendwerke zu schützen versucht. Auch ...
weiterlesen …
Das war die Kleiderordnung. Ausgewaschene Jeans, möglichst unten ausgefranst. Schlabberige Pullover. Bei Männern, wenn schon wachsend, auch ein Bart, in der Marke irgendwo zwischen Karl Marx und Apostel Paulus. Die karierten Hemden, sie später überhandnahmen, waren zu meiner Zeit noch als modische Neuerung verpönt. Lange, häufig über mehrere Tage ungewaschene ...
weiterlesen …
Ja, das stimmt wirklich. Ich war als Schüler zu einem Austauschjahr in den USA. Und zwar 1973-1974. Ich gebe zu, das war in der grauen Vorzeit. Die meisten meiner heutigen Leser waren da wahrscheinlich noch gar nicht geboren. Jedenfalls gab es dort einen großen Buchschlager mit dem Titel „Alter Planet ...
weiterlesen …
Und zwar in rauen Massen. Wer nicht weiß, was das ist, ein Traktat, dem erkläre ich es gern. Fangen wir also ganz am Anfang an… Früher gab es Papier. Und auf dieses Papier konnte man mit Tinte bestimmte Buchstabenfolgen schreiben oder drucken. Das, was dann entstand, konnte man lesen. So ...
weiterlesen …
Ich zum Beispiel. Vor einer halben Stunde schickte mir ein Freund ein Bild von Elke und mir mit der Bemerkung: „Jung und hübsch…Beim Sortieren gefunden.“ In der Tat, wir waren beide leichter. Ich mindestens 20 Kilogramm. Und es fiel mir manches leichter. Zum Beispiel Sport, vor allem Laufen. Nach einer ...
weiterlesen …
Dank und Liebe sind die Mächte, die mehr Siege gewinnen als alle Heere der Welt. Friedrich von Bodelschwingh Wir waren wieder einmal im Sudan. Fast jedes Jahr fahre ich mit meiner Frau in dieses nordostafrikanische Land. Dort helfe ich einer einheimischen Volksgruppe, ihre eigene Sprache zu schreiben, ihre Geschichten und ...
weiterlesen …
Vor ein paar Jahren waren wir für ein paar Tage in Nairobi. Ich war an einem Buchprojekt für einen afrikanischen Verlag beteiligt, und der Herausgeber, Bill Anderson, ein über siebzig Jahre alter amerikanischer Pastor, der sein Leben in Afrika verbrachte hatte, hatte mich zu sich eingeladen. So flogen wir in ...
weiterlesen …
Lieber Leser! - Wenn es Dich überhaupt noch gibt...? Fast ein halbes Jahr habe ich hier nichts reingestellt. Warum? Sicher einfach völlig überlastet. Und: Ich merke, dass die Sache mit dem Tod meines Vaters mich doch mehr beschäftigt hat, als ich gemerkt habe. Aber - ich will wieder mal ab ...
weiterlesen …
Liebe Grüße an alle Leser! Ich habe länger nichts von mir hören lassen. Hier nun eine kleine Stellungnahme zu einem aktuellen Thema: Kurze Stellungnahme zum „Zwischenruf“ Warum man sehr wohl zu Calling All Nations fahren kann In diesen Tagen macht eine email die Runde, die von einer Teilnahme an der ...
weiterlesen …
Am Dienstag, den 6. Juni 2006, ist mein Vater gestorben, vier Wochen nach seinem achtzigsten Geburtstag. Gestern haben wir seinen Körper in die Erde gelegt. Er selbst ist schon längst bei Gott. Ich bin dankbar für sein Leben und all das, was er in mich und uns alle investiert hat ...
weiterlesen …
Die letzten Wochen waren voll. Viele Reisen, viele Ereignisse. Volle Gottesdienste, Seminare und vieles mehr. Habe ein neues Buch zuende geschrieben, das im Herbst im Neufeld-Verlag erscheinen soll. Titel: Jesus Christus? Sieben Gründe, warum ich ihm nachfolge. Bin gerade noch an einem zweiten Buch. Am meisten beschäftigt mich aber die ...
weiterlesen …
Passion heute Ich komme gerade vom CT Gottesdienst. Jetzt in den Semesterferien, sind weniger Leute in der Pfarrkirche als sonst, nur zwischen 300 und 350. Heute war mein Thema: Vom Volkshelden zum Angeklagten - Warum Jesus sterben musste. Wer sie hören will, kann sie sich in ein paar Tagen von ...
weiterlesen …
Hier bin ich wieder - schreibe diese Zeilen in München, wo ich für ein paar Tage bei ProChrist mithelfe. München ist eine super Stadt, und ich habe neben bewegenden Abenden auch viele nette Leute getroffen. Seit fast zwei Wochen sind wir aus Afrika zurück. Dort ging es hervorragend, Einzelheiten kann ...
weiterlesen …
Hier bin ich wieder, nach mehr als einem Monat! Zuerst crashte mein PC, dann war ich zwei Wochen zum Unterricht in den USA, und nun lag ich fast eine Woche im Bett. Aber ich lebe wieder, und freue mich, am Samstag für fünf Wochen in mein afrikanisches Lieblingsland zu reisen, ...
weiterlesen …
Heute ist Heiligabend Vorabend des ChristFestes Dass Jesus geboren wurde, ist ohne Zweifel. Auch der Rest seines Lebens ist klar, nachzulesen in den bestüberliefertsten Texten der Antike, den Evangelien. Aber wer da geboren wurde, das können wir nur wissen, weil es uns gesagt wird. Zum Beispiel Von Gabriel, der Miriam ...
weiterlesen …
Christus-Treff - Jesus-Gemeinschaft - Friends Marburg – Berlin – Jerusalem Ein Brief an unsere Freunde Liebe Freunde! Advent 2005 Zum Jahresende senden wir herzliche Grüße! Wie jedes Jahr möchten wir unseren Dank für alle Eure Verbundenheit und Unterstützung mit der beiliegenden Jahreskarte 2006 ausdrücken. Unsere Jahreskarte 2006 – eine Ikone ...
weiterlesen …
Was für eine Woche! Irre. Am Sonntag hatten wir zum dritten Mal unsere beiden "Morgen"-Gottesdienste hintereinander, um 10 Uhr und um 12 Uhr. Beide Male voll. Und dann das November-Café. Mit Live-Musik von Matthias, Thomas, Stefan, Michael und Georg. Und mit Unmengen von Kuchen. Bastelangeboten für Kinder, Holzwerkstatt von Tim, ...
weiterlesen …
Die letzten beiden Wochen waren spannend. Die Tagung für jüngere Leiter in Kloster Volkenroda - könnt Ihr bei Andy (lifeincolour.com) nachlesen. Mit viel Power und Web-Kraft des Heiligen Geistes (er hat uns zusammen gewebt!) Und dann die letzte Woche das TGG - Treffen Geistlicher Gemeinschaften - im Ökumenischen Lebenszentrum Ottmaring ...
weiterlesen …
In den letzten Tagen habe ich ein paar Wunder erlebt. Heilungen und ähnliches. Cool. Und zwar, als wir mit einer Gruppe aus den USA, Kanada, Schweiz und Deutschland eine Tagung für jüngere Leiter im Kloster Volkenroda durchgeführt haben. Mehr dazu später. Aber alles in allem: Gott ist real. Roland ...
weiterlesen …
Heute war ich auf einer Sitzung, bei der es darum geht, wie wir denen, die von ihren Regierungen daran gehindert werden, etwas von Jesus zu erfahren, dennoch dieses Menschenrecht ermöglichen. Gut, dass Gottes Geist erfindungsreicher ist als irgendwelche Mächtigen, die das Wort Gottes aus ganzen Weltregionen raushalten wollen! Übrigens predige ...
weiterlesen …
Hallo und willkommen! Unter fachkundiger Anleitung von Gofie, dem "Wunder Gottes" (Felix) habe ich diesen Blog erstellt. Hope you enjoy what you see, saw, and will see. IX XC NI KA roland ...
weiterlesen …
Selten habe ich in so kurzer Zeit so viel Wein getrunken wie letzte Woche. Drei bis fünf Gläser werden es pro Tag gewesen sein. Und das will schon was heißen für mich als ziemlich totalen Antialkoholiker. Aber aus Liebe zu anderen Christen nimmt man ja so einiges auf sich, nicht ...
weiterlesen …